Tipps für den Hundealltag

Die Furbo Hundekamera im Pfötchen-Test

Produkttest Hundekamera von Furbo

[Werbung/Anzeige] Wir alle kennen es, wir alle hassen es. Und doch müssen wir es regelmäßig tun. Unseren Hund alleine zuhause lassen. Gerade wenn der Hund noch recht jung ist und man das Alleine sein noch trainiert, bricht es einem oft das Herz. Nicht zu wissen, wie es ihm ergeht und was er macht, ist für uns Besitzer nicht gerade einfach. Jeden Morgen schaue ich in große, braune und traurige Augen, wenn ich mich anziehe. Sammy weiß mittlerweile schon genau, was bald folgen wird.

Niemals getrennt, immer zusammen sein – mei, wär das schön…

„Always be together“ – das ist der Slogan der Hundekamera Furbo, welche ich als Testprodukt geschenkt bekam. Denn mit der Kamera kannst du deinen Hund nicht nur sehen, sondern auch mit ihm reden und ihm Leckerlis zuwerfen! Super süß verpackt, inklusive einer kleinen Tüte mit Leckerlies für Sammy, haben wir uns natürlich sehr über diese Möglichkeit gefreut! Ich muss ehrlich zugeben, ich hatte zuvor schon mit dem Gedanken gespielt, mir diese Hundekamera zu kaufen. Jedoch hatte mich der hohe Preis von 259 € (auf Amazon gibt es sie zur Zeit für 199€ zu kaufen) (Affiliate Link) doch etwas abgeschreckt.

Umso kritischer nahmen Sammy und ich die Furbo Hundekamera natürlich nun unter die Lupe. Aber denk daran, trotz der Kamera solltest du deinen Hund niemals lange alleine lassen! Bedenke vor der Anschaffung immer ob und wie viel Zeit du für deinen Hund haben wirst und sorge im Zweifel dafür, dass er bei längerer Abwesenheit betreut wird. Falls du dir unsicher bist, ob du bereit für einen Hund bzw. Welpen bist, gehe am Besten einmal meine Checkliste für einen Welpen durch.

ACHTUNG: Das Produkt wurde kostenfrei für einen Produkttest zur Verfügung gestellt. Es erfolgte keine weitere Bezahlung. Die Produktbewertung basiert auf meiner eigenen persönlichen Meinung.

Die Furbo Hundekamera im Optik-Pfötchentest

Nach dem ersten Auspacken nahm ich natürlich zu aller erst das Design unter die Lupe. Hier merkt man die hochpreisige Verarbeitung und das teure Material! Das Kameragehäuse besteht zwar aus Plastik, sieht aber in keinster Weise billig aus. Der Deckel des Leckerli „Bunkers“ ist aus hochwertigem Bambusholz, welches perfekt glatt geschliffen wurde.

Furbo

Der Innenraum der Kamera bietet Platz für etwa 100 Leckerlis, welche am Besten rund und einen Durchmesser von 1cm haben sollten. Der Deckel des Leckerli Fachs ist luftdicht, so trocknen die Leckerlis nicht so schnell aus und es riecht nicht in der ganzen Wohnung nach Hundefutter 😀

Produkttest Hundekamera von Furbo

Was das Design und die Qualität der Materialen betrifft, bin ich also schon mal begeistert. Ich kann die Kamera problemlos auf die Kommode stellen, ohne dass sie negativ auffällt. Aufgrund ihres schlichten und minimalistischen Designs, passt die Kamera zu jedem Einrichtungsstil und kann sich wunderbar einfügen. Aber sieh selbst!

Produkttest Hundekamera von Furbo

Die Furbo Hundekamera im Praxis-Pfötchentest

Aber nun geht es endlich ans Eingemachte. Wir testen die zahlreichen Funktionen der Furbo Hundekamera!

Die App

Zum Verwenden der Kamera ist der Download der Furbo App vorausgesetzt. Die kostenlose App ist super easy in der Handhabung. Bei der ersten Verbindung mit der Kamera muss ich mein Bluetooth am Handy einschalten. So kann die App die Kamera finden und synchronisieren. Ist Furbo einmal mit der App gekoppelt, wird das Bluetooth nicht mehr benötigt.

Nun aber zur Frage der Bildqualität! Der Hersteller verspricht eine 1080p Auflösung der Kamera, inklusive Nachtsicht. Also Full-HD! Zudem ist die Furbo Hundekamera eine Weitwinkel-Kamera. Dank der 160 Grad Umsicht, kann ich auf meinem Bildschirm das komplette Wohnzimmer sehen! Daher fällt es nicht negativ auf, dass die Kamera nicht drehbar ist.

Wie schon erwähnt, empfinde ich die App als sehr angenehm und übersichtlich gestaltet. Im Home-Menü sieht man bereits ein Vorschaubild der Kamera. Darüber ist Platz um für seinem Hund ein Profil anzulegen. Und schließlich gibt es im unteren Teil noch das Happinessbarometer. Dies ist im Wesentlichen ein Leckerli-Wurfzähler. Je mehr Leckerlis geworfen werden, desto glücklicher der kleine süße Grafik-Hund 😀 Und natürlich auch dein Eigener 😉

Klickt man nun auf das Kamerabild, kommt man zur Live-Übertragung. Hier kann man nun mit seinem Hund sprechen und ihm Leckerlis zuwerfen – oder ihn einfach nur beobachten… Nein, wir sind sicher keine Stalker 😉

Über die drei kleinen Punkte in der rechten, oberen Ecke kommt man in die Einstellungen. Hier kann unter Anderem die Bildqualität eingestellt, der Snackruf geändert (dazu komme ich noch gleich), der Bell-Alarm und die Nachtsicht eingestellt werden.

Der Bell-Alarm

Der Bell-Alam ist meiner Meinung nach eine super Sache! Sammy bellt so gut wie nie, das ist bei uns tabu, aber ich war mir nie sicher, ob er vielleicht damit anfängt, sobald ich weg bin. Und tatsächlich! Kaum bin ich in der Uni angekommen, bekomme ich den „Bell-Alarm“ als Push Nachricht auf mein Handy. Sofort schaue ich nach, was unser kleiner Frechdachs so treibt. Es stellt sich heraus, dass er gerade seine 5 Minuten hat und wie ein Irrer durch das Wohnzimmer rennt 😀 Im Eifer des Gefechts, kann da schon einmal ein kleines Wuff rausrutschen.

Der Leckerli Wurf

Wie schon bereits erwähnt, kannst du mit dem Furbo deinem Hund nicht nur gut zureden, sondern auch Leckerlis zur Belohnung werfen. Ich muss zugeben, zu Anfang war ich schon ziemlich skeptisch. Ich dachte, wenn ich diese Funktion verwende, könnte Sammy denken, dass ich zuhause bin und es würde ihn verwirren und traurig machen, wenn er feststellt, dass dem nicht so ist. Genau aus diesem Grund verwende ich beispielsweise die Mikrofon Funktion nicht mehr.

Doch Sammy nahm den Leckerli Wurf sehr freudig an! Jedes Mal, wenn ich ihn beim spielen erwischte, er also etwas positives machte, warf ich ihm ein paar Leckerlis zu. Er freute sich riesig und wollte immer direkt noch mehr haben. Zum Glück hatte ich die Kamera hoch genug gestellt, sodass er nicht ran kam 😀

Den Hund an den Snack-Ruf gewöhnen

Damit Sammy sich an die Kamera und deren „Snack-Ruf“ gewöhnen konnte, ließ ich die Kamera erst einmal unbefüllt. Sobald der Snack-Ruf ertönte, gab ich Sammy seine Leckerlis aus der Hand. Nach ein paar Mal hatte ich das Gefühl, dass er den Ruf erkannte und befüllte als nächsten Schritt die Kamera mit den passenden Leckerlis. Über die App aktivierte ich den Leckerli Wurf, indem ich auf den kleinen Leckerli-Ball am unteren Bildschirmrand tippte. Sofort ertönte der „Lockruf“ und die Leckerlis schossen (erstaunlich weit) raus. Im ersten Moment schien Sammy ein wenig verwirrt, freute sich dann allerdings umso mehr über die kleinen Leckerbissen!

Der Snack-Ruf kann übrigens auch geändert werden. Über die Einstellungen kannst du beispielsweise auch deinen eigenen Snack-Ruf aufnehmen. Wie schon eben erwähnt, spricht Sammy darauf allerdings nicht sehr gut an. Daher haben wir es bei dem neutralen Standard-Ruf belassen, welcher für uns sehr gut funktioniert. Da ist aber jeder Hund anders!

Fazit des Pfötchentests

Die Hundekamera Furbo ist ein tolles Gadget für alle Hundebesitzer, die ihren Hund ab und an mal alleine lassen müssen. Wenn dir, wie mir, jedes Mal das Herz bricht, wenn du deinen geliebten Hund alleine lassen musst, wird dir die Kamera zumindest ein wenig über den Trennungsschmerz hinweg helfen. Wenn ich in der Uni bin, habe ich die Live-Übertragung (welche übrigens bisher immer störungsfrei lief!) mittlerweile rund um die Uhr an. Für mich ist es wundervoll, immer zu wissen, wie es meinem Baby geht und was er gerade so treibt. Ihm ab und an mal ein Leckerli zu zu werfen und zu sehen, wie er sich darüber freut, lässt mein Mama-Herz jedes mal vor Freude hüpfen!

So viel zum emotionalen Teil meines Fazits!

Betrachten wir den Furbo einmal von der realistischen und praktischen Seite, wiegt der hohe Preis von etwa 199€ (Amazon Verkaufspreis)(Affiliate Link) natürlich ziemlich schwer. Zu seiner Verteidigung muss man sagen, dass die Qualität der Furbo Hundekamera einfach überzeugt. Die Verarbeitung und das Material des Gehäuses sowie die Qualität der eigentlichen Kamera, sind kaum zu toppen. Die Live Übertragung läuft fehler- und störungsfrei und die Bildqualität von 1080p ist einfach genial.

Nun kann man sich darüber streiten ob der Preis nicht trotz allem ein wenig zu hoch ist. Jedoch denke ich: Für sein Geld bekommt man hier auch einiges!

Vor einiger Zeit hatte ich einmal eine günstigere Hundekamera(Affiliate Link) für etwa 35€ bei Amazon gekauft. Hier wurde ich jedoch bitter enttäuscht. Die Kamera stockte ständig oder hängte sich komplett auf. Jedes Mal, wenn ich nach Sammy sehen wollte, endete es damit, dass ich vollkommen entnervt mein Handy weglegte ohne meinen Hund gesehen zu haben.

Daher kann ich die Furbo Hundekamera trotz des hohen Preises empfehlen. Natürlich muss jeder für sich selbst Kosten und Nutzen gegeneinander abwägen. Ich möchte sie jedoch auf keinen Fall mehr missen! (Und Weihnachten kommt ja auch irgendwann wieder 😉 )

5 Comments

  • Reply Lena 27. Juni 2018 at 8:39

    Hallo liebe Barbara
    Ich habe zwar keinen Hund, aber diese „Furbo“ Hundekamera fasziniert mich total. Ich habe bereits auf Youtube darüber gesehen und es war richtig süss, wie sich der Hund dort über die Leckerli-Wurf Funktion gefreut hat. Es ist sicher auch toll, wenn man einfach mal schauen kann was der Hund so macht, während man unterwegs ist.
    Alles Liebe Lena

  • Reply faunundfarn 27. Juni 2018 at 10:14

    Hey
    Barbara, so eine Kamera habe ich neulich schon mal gesehen. Der Hund hat nur leider völlig irritiert reagiert, als seine Besitzerin mit ihm gesprochen hat und gar nicht da war. Zur Erziehung lässt sich die Kamera sicherlich hervorragend einsetzen.
    Herzliche Grüße, Carla

  • Reply suechtignach 27. Juni 2018 at 10:16

    Das ist ja ein richtig witziges Gadget – und echt toll, dass man da so super Fotos bekommt!
    Auch wenn knapp 200€ schon ein bissi was ist 😉

    Alles Liebe, Katii – Süchtig nach…

  • Reply L♥ebe was ist 27. Juni 2018 at 15:52

    hihi „Pfötchentest“ klingt ja schon süß 🙂
    wusste ehrlich gesagt gar nicht, dass es so eine Hundekamera gibt – scheint mir aber durchaus praktisch, auch wenn man den Preis vl überdenken muss 😉

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  • Reply mamabeaslittleblog 27. Juni 2018 at 21:59

    Das ist ja super! Ich wusste garnicht, dass es sowas gibt! Kommt auf meine Wunschliste! Unser Hund wird nun älter und kann nicht mehr bei allem mithalten, weshalb er schon mal zu Hause alleine ist. Mir wurde gesagt, dass er dann viel bellt. Vielleicht kann ich das ja ändern. Danke für den Pfötchentest.

    Liebe Grüße, Bea

  • Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich akzeptiere

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.