Hundeerziehung Welpen Ratgeber

Welpen alleine lassen: Einfaches Training mit Furbo

welpen alleine lassen

Werbung/Anzeige

Unterstützt durch Karkalis Communication für Furbo

 

Jeder neue Hundebesitzer, der seinen Welpen frisch vom Züchter abholt, stellt sich bereits nach kurzer Zeit die gleiche Frage: Wie lernt mein Hund alleine zu bleiben? Das ist eine Eigenschaft, die jeder Hund in seinem Leben irgendwann lernen muss. Sei es nur für einen kurzen Einkauf oder auch um in die Arbeit oder abends mal ins Kino zu fahren.

Ist dein Welpe noch jung, lässt sich das noch recht einfach trainieren. In diesem Blogartikel werde ich dir zeigen, wie du deinem Welpen das alleine bleiben ganz einfach und super effektiv mit Hilfe einer Hundekamera, wie beispielsweise der Furbo, beibringen kannst. Aber keine Sorge, solltest du keine Hundekamera besitzen und dir auch keine kaufen wollen, ist das kein Problem! Zwar erleichtert die Kamera das Training um einiges, ist aber lediglich ein Hilfsmittel und natürlich keine Voraussetzung.

Übrigens haben wir die Furbo Hundekamera bereits einem Pfötchentest unterzogen und sie für gut befunden! Hier kannst du den Furbo Hundekamera Pfötchentest nachlesen.

 

Tipp: Black Friday steht vor der Tür und dort wird es die Furbo Hundekamera im Angebot geben! Ich habe nachgefragt und so günstig bekommst du sie tatsächlich nur an diesem einen Tag im Jahr. Also schnell sein und am 23. November beim Black Friday auf Amazon zugreifen 🎉

Falls du allerdings nicht mehr solange warten kannst, habe ich hier einen 40€ Gutschein, den du beim Kauf einer Furbo einlösen kannst. Einfach den Code storiesofablonde159 im Warenkorb angeben! Hier gehts zur Furbo 🐶

 

welpen alleine lassen

 

Wie lernt mein Welpe alleine zu bleiben?

Prinzipiell ist das Training sehr einfach aufgebaut und hat einen simplen Hintergrund. Dein Welpe soll nämlich im besten Fall gar nicht so genau mitkriegen, dass sein Lieblingsmensch ihn gerade alleine lässt. Das hat den Sinn, dass der Kleine das Allein bleiben nicht mit einem negativen Gefühl verbindet. Stattdessen soll es etwas vollkommen normales sein.

Wichtig hierbei ist natürlich, dass du aus dem anschließenden Wiederkommen kein großes Ding machst. Auch wenn du vielleicht überglücklich bist, deinen kleinen Spatz wiederzusehen und stolz bist, weil er das so toll gemeistert hat, halte dich bitte zurück. Ignoriere ihn einfach und tu so, als wäre nie etwas gewesen. Das verstärkt das Gefühl des Welpen, dass die Situation vollkommen normal und nichts beunruhigendes ist.

 

Erste Trainingsstufe

Nun geht es endlich los. In der ersten Trainingsstufe brauchen wir unsere Furbo Hundekamera noch nicht. Zunächst spielen wir ausgiebig mit unserem Welpen und machen ihn schön müde.

Sobald du merkst, dass dein kleiner Spielgefährte ausgepowert ist, zur Ruhe kommt und sich hinlegt, verlasse wortlos das Zimmer und schließe die Tür hinter dir. Du musst nicht lange wegbleiben, ein paar Sekunden oder eine Minute reichen für den Anfang schon aus. Achte darauf, dass er nicht sofort entschlummert. Er soll es mitkriegen, aber zu müde sein, um weiter darüber nachzudenken.

 

Tipp: Übe dies einige Male und achte darauf, wie dein Welpe sich verhält. Wird er nervös? Dann spiele beim nächsten Mal ein wenig mehr mit ihm, damit er müder ist. Ist er vollkommen entspannt, kannst du beim nächsten Mal die Zeit der Abwesenheit ein wenig steigern.

Wichtig ist, dies mehrmals täglich zu üben. Denn im Welpenalter können Hunde das alleine bleiben viel leichter lernen, als in der Pubertät oder wenn sie erwachsen sind.  

 

welpentraining-welpen-alleine-lassen

 

Zweite Trainingsstufe

Du hast nun schon eine Weile mit deinem Welpen geübt und er kann mittlerweile ohne Probleme ein paar Minuten alleine in einem Raum sein. Das ist toll! Denn nun können wir das Training etwas schwieriger gestalten.

Denn nun verlässt du die Wohnung! Natürlich nicht für lange, sondern nur um den Müll wegzubringen oder die Post zu holen. Wichtig ist lediglich, dass du deine Wohnung/das Haus verlässt und nicht bloß den Raum.

 

Hier kommt nun die Furbo Hundekamera ins Spiel. Denn so kannst du deinen Welpen ganz einfach beobachten. Das ist ein riesen Vorteil, denn so siehst du genau was er macht, während du weg bist. Du siehst, wie er auf dein Gehen reagiert und ab wann er nervös wird. So kannst du die Dauer deiner Abwesenheit perfekt timen und in dem Augenblick zurückkommen, kurz bevor die Stimmung kippt oder in der Sekunde, in der sich der Kleine endlich wieder beruhigt hat.

 

Und so gehts:

Stelle die Furbo dafür so auf, dass du deinen Welpen genau im Blick behalten kannst. Verlasse nun die Wohnung/das Haus. Öffne die Furbo App und behalte deinen Welpen genau im Blick während du dich von der Tür entfernst. Dank des Mikrofons an der Kamera, kannst du genau hören ob dein Welpe fiept oder sogar bellt.

Sollte dies der Fall sein, gehe erst wieder herein, wenn er aufgehört hat! Denn gehst du früher zurück, zeigt das deinem Kleinen, dass er dich mit lautem Geschrei zurückholen kann. Ich weiß es ist herzzerreißend, doch es geht nicht anders. Dein Welpe muss sich erst beruhigen, bevor du wieder zurückkommst.

Ist dein Welpe super entspannt: Prima! Dann kannst du die Dauer der Abwesenheit ohne Probleme sogar noch etwa erhöhen. Achte aber darauf, zurückzukommen bevor die Stimmung deines Welpen kippt. Übereize dein Blatt also nicht und behalte ihn über die Furbo App immer im Auge.

 

furbo screenshot

 

Dritte Trainingsstufe

Dein Hund hat mittlerweile gelernt, einige Zeit alleine in der Wohnung/im Haus zu bleiben. Du kannst ohne Probleme zum Müll oder zum Briefkasten gehen und dein Welpe bleibt vollkommen entspannt alleine zuhause.

Dann wird es nun etwas tricky. Denn nun gehst du einkaufen (oder zu Freunden, etc.) und lässt deinen Welpen somit etwas länger als nur ein paar Minuten alleine zuhause.

 

Hierfür benötigst du erneut die Furbo Hundekamera. Denn wie schon in den Trainingsstufen zuvor, tasten wir uns langsam an längere Zeiten heran und müssen dafür deinen Welpen im Auge behalten.

 

welpen alleine lassen mit furbo

 

Ganz wichtig bevor du gehst: Mache deinen Welpen müde! Spiele lange und ausgiebig mit ihm und lasse ihn danach noch einmal kurz auf die Wiese, damit kein Unglück geschieht. Stelle die Furbo auf ihren Platz und ist dein Welpe kurz vor dem Einschlafen, schleiche dich schnell und heimlich aus der Haustür heraus.

Im Normalfall sollte dein Welpe nun schnell eingeschlafen sein und je nach Dauer deiner Abwesenheit auch vermutlich schön weiter schlummern. Über die Furbo kannst du während deines Einkaufs regelmäßig beobachten, was dein Welpe so treibt und ob er mit der nun längeren Einsamkeit gut klar kommt.

Sollte er nach ein paar Minuten schon das Winseln anfangen, bleibe stark! Beende in Ruhe deinen Einkauf und kehre dann nach Hause zurück. Eventuell war dein Welpe noch nicht so weit und du solltest wieder zu Stufe zwei zurückkehren.

 

Tipp: Denk daran, jeder Welpe ist anders. Manche lernen sehr schnell alleine zuhause zu bleiben, andere brauchen dafür Monate. Das ist aber gar nicht schlimm, solange du die Sache behutsam angehst und deinen Hund nicht zu etwas zwingst, wozu er noch nicht bereit ist. Aus diesem Grund empfehle ich das Training mit der Furbo. Denn nur so weißt du sicher, dass es deinem Welpen zuhause gut geht und er mit der Situation umgehen kann – oder eben nicht.

 

Mithilfe der Hundekamera und diesen drei Trainingsstufen wird es wirklich ein leichtes, deinem Welpen an diese Situation zu gewöhnen. Einen Welpen alleine zu lassen ist somit wirklich kein Hexenwerk sondern hat lediglich viel mit Fingerspitzengefühl zu tun und muss wie alles andere im Leben einfach geübt werden.

 

Welpe allein Zuhause

 

1 Comment

  • Reply Rainer 26. November 2018 at 14:56

    Bei uns klappt das zum Glück von Anfang an ganz gut mit dem alleine bleiben. Aber mich würde schon interessieren was der Hund so alleine zu Hause treibt. Bisher haben wir nur manchmal mit einem Alexa Gerät reingehört, aber das bringt nicht viel Erkenntnis 🙂

  • Leave a Reply

    Ich akzeptiere

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.